GROSSE FERIENWOHNUNG FÜR 1-2 PERSONEN
IN STANGGASS BEI BERCHTESGADEN

FERIENWOHNUNG MICHAELA
URLAUB IN DEN BAYRISCHEN ALPEN





Unsere Ferienwohnung Michaela

Komfortable Ferienwohnung in Bischofswiesen-Stanggaß
großzügig eingerichtet auf 2 Etagen, 1-2 Personen, 75 qm.

Lage
Abseits der Straße

Unsere neue, komfortable und gemütliche Ferienwohnung für 2 Personen, großzügig eingerichtet auf zwei Etagen, liegt in ruhiger, zentraler Wohngegegend im Ortsteil Bischofswiesen-Stanggaß bei Berchtesgaden, abseits der Hauptverkehrsstraßen. Sie haben einen traumhaften Blick auf die Berchtesgadener Berge mit Kehlstein, Göll, Hohem Brett, Jenner und Watzmann.

Umgebung
Alles leicht erreichbar

In 30 Minuten kommen sie zu Fuß zur Ortsmitte Berchtesgaden. Supermarkt, Restaurants, Bushaltestelle und öffentliche und kulturelle Einrichtungen sind alle in der näheren Umgebung. 
Zahlreiche Wanderungen, Bergtouren oder Ausflüge in die Berchtesgadener Alpen starten Sie direkt am Haus. Immer ein Erlebnis ist ein Ausflug zum Königssee, Kehlsteinhaus, Jenner oder auch ins Salzbergwerk. 

Ausstattung
komfortabel und überlegt

Ferienwohnung für 1-2 Persen, 75 qm, 2 Etagen, eigener Eingang
Separate Küche mit Essecke, 4-Platten-Ceranfeld, Backofen, Spülmaschine Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster
Wohnzimmer mit Couch und Zugang zur Terrasse
Schlafzimmer mit Doppelbett und Zugang zum Balkon.

Weitere Ausstattung
alles für Ihren Urlaub


Modernes Duschbad mit WC im Obergeschoß,
Bettwäsche, Handtücher und Fön sind vorhanden
Separates WC im Erdgeschoß
Terrasse inklusive Gartenmöbeln
Freies WLAN
Kostenloser Parkplatz am Haus

Unternehmungen
Sport und Freizeit

Ganz in der Nähe befindet sich das Naturbad Aschauerweiher und eine Kneippanlage. Die Watzmann-Therme und das Haus der Berge sorgen auch bei schlechtem Wetter für großartige Unterhaltung. Die Mozartstadt Salzburg ist ca. 20 km entfernt, Bad Reichenhall ca. 15 km und der Markt Berchtesgaden 3 km.

Gästekarte und Kurtaxe
Viele Vergünstigungen mit einer Karte

Kostenlos Bus fahren mit der RVO:
Wer eine Kurkarte der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee besitzt, fährt gratis mit den Bussen des Regionalverkehrs Oberbayern. Dieses Angebot bezieht sich auf alle Linien im inneren Landkreis Berchtesgadener Land – bis auf wenige Ausnahmen.
Vergünstigte Preise bei vielen Einrichtungen und Parkplätzen (Kehlsteinhaus und Dokumentation Obersalzberg, Haus der Berge, Watzmann Therme)

Formalitäten
das Kleingedruckte

Buchungsformalitätäten

Anreise 15:00-19:00 Uhr
Abreise bis 10:00 Uhr
Nichtraucherwohnung
Haustiere nicht erlaubt.

AGB

Preise
aktuelle Kosten

Tagespreise für 1-2 Personen:
Hauptsaison - Ostern bis 31. September
110 Euro
Nebensaison - restliche Zeit:
99 Euro
Die ortsübliche Kurtaxe ist separat zu berechnen.
Höhe des Kurbeitrages:
Erwachsene: € 2,60
Kinder (6-16 Jahre) € 1,30

Wintersport

Skiparadies Jenner, Hochschwarzeck und Roßfeld lädt ein zum Rodeln und Skifahren - für Groß und Klein. Die Pisten sind herrlich breit und sicher, ideal zum gemütlichen Fahren, zum Üben oder "Gaudi" machen. Der Jenner ist auch für anspruchsvollere Skifahrer gut geeignet. Ebenfalls vorhanden sind Skischulen mit Ausrüstungsverleih und gute Gastronomie.
Skilanglauf im Berchtesgadener Land! Das ist stahlblauer Himmel, sachtes Knirschen unter den Brettern und eine Bilderbuchlandschaft. Über 100 Kilometer Loipe wollen erobert werden. Besonders schneesicher sind zum Beispiel die Loipen auf dem Hochplateau Scharitzkehl am Obersalzberg in Berchtesgaden. Das Langlaufzentrum Aschauerweiher in Bischofswiesen bietet für jeden Anspruch die richtige Loipe und ist dank Beschneiung den ganzen Winter über schneesicher. Auf einer beleuchteten Stadionrunde können SIe auch am Abend noch Ihre Runde drehen.

Almabtrieb

Ein ländlicher Brauch zum Erntedank ist der Almabtrieb. Der Almabtrieb ist das Dankfest der Bauern, Senner und Hirten, wenn das Vieh wieder gesund von der Alm zurück in den Stall kommt.
Der Schmuck besteht aus Tannengrün und Alpenblumen, verziert mit bunten Bändern, Flitter und Spiegeln. Der schönste Almabtrieb dürfte am Obersee in Berchtesgaden stattfinden. Dort werden die Kühe des Graflbauern von der Fischunkelalm abgetrieben und mit Booten über den Königssee gebracht.

Bergsteigerdorf Ramsau

Ramsau – Juwel der Alpen” , auf kaum eine der vielen Ortschaften in den Alpen trifft diese Aussage mehr zu, als auf die Ramsau im Berchtesgadener Land. Umrahmt von den Berchtesgadener Alpen mit den südlich gelegenen Gebirgsstöcken Watzmann, Hochkalter und Reiteralm, sowie den sanften Höhen des Lattengebirges und des Toten Mannes im Norden hat sich die kleine Nationalpark-Gemeinde einen Großteil ihrer Jahrhunderte alten Kultur und Tradition bewahrt.
Auch den Bergsteigern ist Ramsau als idealer Ausgangsort für Gipfeltouren nicht verborgen geblieben. Der Watzmann wird bereits im August 1800 von dem Slowenen Valentin Stanic erstiegen. Der Ramsauer Bergführer Johann Grill vom Kederbachlehen, der "Kederbacher" ist Deutschlands erster Bergführer. Ihm gelingt am 6. Juni 1881 mit dem Wiener Bergsteiger Otto Schück die Erstdurchsteigung der Watzmann-Ostwand. Der “Kederbacher” ist erster autorisierter Bergführer Deutschlands und zählte zu den weltweit besten Führern seiner Zeit.

St. Bartholomä am Königssee

Der Königssee im Landkreis Berchtesgadener Land im Südosten Bayerns gehört zur Gemeinde Schönau am Königssee. Er liegt am östlichen Fuß des Watzmanns. Da der Königssee zwischen steilen Berghängen eingebettet ist, wird er als fjordartig beschrieben; er gilt hinsichtlich der Wasserqualität als einer der saubersten Seen Deutschlands. Der Großteil des Sees liegt im Nationalpark Berchtesgaden.
Die schon vom Malerwinkel bei der Ortschaft Königssee sichtbare Kapelle von St. Bartholomä ist alljährlich am Samstag nach dem Bartholomäustag (24. August) das Ziel der Almer Wallfahrt, bei der die Wanderer aus dem Pinzgau, von Maria Alm kommend, über Ramseider Scharte (Riemannhaus) und Funtensee (Kärlingerhaus) durch das Steinerne Meer hinab zum Königssee pilgern.
Es verkehren ganzjährig Elektroboote der Schifffahrt Königssee von Dorf Königssee nach St. Bartholomä. Auf Fußwegen ist St. Bartholomä nur in mehrstündigen Wanderungen zu erreichen, wobei man erhebliche Höhenunterschiede zurücklegen muss. Von Schönau bzw. der Ortschaft Königssee aus führt ein Weg zunächst entlang der Bob- und Rodelbahn Königssee, dann über den Klingersteig hinauf zur Kührointalm (1420 m), weiter zur Archenkanzel und wieder hinunter über den Rinnkendlsteig. Die Gehzeit beträgt etwa vier bis fünf Stunden.

Wandern und Bergsteigen

Die schönsten Bergtouren in den Berchtesgadener Alpen
Die Berchtesgadener Alpen bestehen aus neun Gebirgsstöcken: Watzmann, Hochkalter, Reiter Alm, Lattengebirge, Untersberg, Hoher Göll, Hagengebirge, Hochkönig und Steinernes Meer. Der Nationalpark Berchtesgaden und die UNESCO Biosphärenregion Berchtesgadener Land bewahren die Ursprünglichkeit unserer Bergwelt: Naturschutz und nachhaltiges Bergerlebnis gehen bei uns Hand in Hand! Schnüren Sie Ihre Wanderstiefel und erobern Sie die Berchtesgaden Berge: In den Berchtesgadener Alpen finden Sie einige der schönsten und bekanntesten Bergtouren in Bayern!
Bergsteigen für Anfänger und Könner
Die Berchtesgadener Berge sind durch ein gut ausgebautes Netz von Wanderwegen und Steigen erschlossen. Zahlreiche Bergtouren und Wanderungen in den verschiedenen Schwierigkeitsgraden warten nur darauf, erwandert zu werden. Lassen Sie sich von den imposanten Felslandschaften nicht abschrecken, unsere Bergtouren sind nicht nur dem erfahrenen Bergsteiger vorbehalten: Zahlreiche Touren sind auch für Anfänger oder oder für einen Familien Urlaub bestens geeignet. Eine gewisse Kondition ist natürlich Vorraussetzung!

Watzmann

Der Watzmann ist der zentrale Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen. Der höchste Gipfel ist die Watzmann-Mittelspitze (2713 m ü. NHN). Um den Watzmann und seine Nebengipfel (Kleiner Watzmann bzw. Watzmannfrau und Watzmannkinder) rankt sich die Watzmannsage. Die Watzmann-Ostwand ist die höchste Wand der Ostalpen. Sie ist eine der bekanntesten Felswände der Alpen. Die Watzmann-Ostwand übertrifft mit ihrer Wandhöhe von etwa 1800 m alle weiteren hohen Wände der Ostalpen.
Bei der Überschreitung des Watzmanngrates, kurz „Watzmannüberschreitung“ genannt, werden die drei Gipfel des Hauptkammes, Hocheck, Mittelspitze und Südspitze, meist von Norden nach Süden überschritten. Oft wird diese Tour in zwei Etappen gegangen. Am ersten Tag steigt man bis zum Watzmannhaus, um am zweiten Tag nach einer Übernachtung die drei Gipfel zu passieren und in das Wimbachgries abzusteigen. Der Abstieg über 1.400 Höhenmeter in das Wimbachgries erfolgt über einen steilen, absturz- und steinschlaggefährdeten Pfad. Über das Gries, einen großen Schuttstrom, gelangt man zu den Ausgangspunkten zurück.